TU Berlin

Entrepreneurial Group DynamicsProjektstruktur

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Projektstruktur

Lupe

(1) Verlaufsbahnen von unternehmerischen Gruppen
In diesem Teilprojekt bauen wir den ersten Datensatz auf, der es erlaubt die Entwicklung unternehmerischer Gruppen, ihrer Mitglieder und angeschlossenen Unternehmen über einen längeren Zeitraum hinweg zu verfolgen. Ausgangspunkt dafür formt eine zufällige Stichprobe aller neugründeten Unternehmen aus den Jahren 1997, 2002, 2007 und 2012 aus dem Handelsregister. Von hier identifizieren wir die am Unternehmen beteiligten Personen, prüfen deren weitere unternehmerische Aktivität und können schließlich auf die Gruppe schließen. Die Handelsregisterdaten werden durch Informationen der Creditreform, sozialen Netzwerken und Zeitungsartikeln angereichert und erlauben es Rückschlüsse über die Gruppenzusammensetzung, Eintritte und Austritte von Gruppenmitglieder sowie weitere unternehmerische Aktivität der Gruppe über die Zeit nachzuverfolgen. Damit werden Aussagen über die Langlebigkeit und Vitalität von Gruppen in verschiedensten Konstellationen möglich. Im Zuge der Datenerhebung bauen wir die Plattform „Datenspuren“ auf – die erste vollständig digitalisierte Plattform für forschendes Lernen. Diese Plattform verbindet auf innovative Weise online-Lehre mit dem crowdsourcing von Daten. 

(2) Imagined Futures – Zukunftsvorstellungen von unternehmerischen Gruppen

In unserem Verständnis von unternehmerischer Aktivität spielt die Fähigkeit mit einer ungewissen Zukunft umzugehen eine zentrale Rolle. Unternehmerische Gruppen sind gefordert aus der aktuellen Situation Sinn zu machen und sich eine „imagined future“ (Beckert) vorzustellen, die ihren aufeinander bezogenen Aktivitäten Richtung verleiht und Koordination ermöglicht. Die Fähigkeit einen Zukunftsentwurf vorzubringen, der nicht nur die Gruppenmitglieder motiviert, sondern ihre kollektive Handlung legitimiert ist eine wichtige Voraussetzung für Innovation. Das Teilprojekt fragt danach, wie Zukunft innerhalb von unternehmerischen Gruppen entworfen und verhandelt wird. Dabei interessieren wir uns insbesondere für etablierte Unternehmen, die unter großem Druck stehen etwas „Neues zu machen“. In ausgewählten Fällen aus dem Bereich Handwerk (traditionelle Unternehmen ebenso wie etablierte Start-Ups) führen wir Gruppendiskussionen durch und werten diese mittels dokumentarischer Methode aus.  Die Ergebnisse deuten an, dass ein Zukunftsentwurf ausdrücklich nicht nur eine inhaltliche Vision, sondern auch eine Vorstellung der zukünftigen Zusammenarbeit beinhalten sollte.

(3) Time for Departure – Loslösungsprozesse in unternehmerischen Gruppen

In der Verlaufsbahn einer unternehmerischen Gruppe markieren Ausstiege entweder von einzelnen Gruppenmitgliedern aus der Gruppe oder aber der gesamten Gruppe aus einem Unternehmen zentrale Übergangsereignisse. Diese Ereignisse können sehr unterschiedliche Formen annehmen, etwa einer Kündigung, einer Übergabe, eines Verkaufs oder einer Insolvenz – immer aber sind sie eingebettet in Loslösungsprozesse, die sich innerhalb der Gruppe vollziehen. Dieses Teilprojekt identifiziert relevante Faktoren, die solche Loslösungsprozesse beeinflussen und erarbeitet eine Typologie möglicher Ablöseszenarien, die unterschiedliche Gruppenkompositionen, Pfadabhängigkeiten und Koordinationsdynamiken berücksichtigen. Dabei richtet sich der Fokus vornehmlich auf Interaktionen zwischen unternehmerischen Gruppen und Feldakteuren. Entsprechend umfasst das methodische Design Experteninterviews mit Begleitern und Vollstreckern der Loslösung z.B. Unternehmensanwälten, Steuer- und Unternehmensberatern sowie Insolvenzverwaltern. Die Ergebnisse deutet einen Wandel in dem Mustern der Loslösung erkennen lässt, insbesondere eine zunehmende Legitimität von Verkäufen erkennen, bis dahin, dass diese Option zu einem zentralen Zukunftsszenario für unternehmerische Aktivität wird. Insofern trägt dieses Teilprojekt dazu bei, nicht nur Veränderungen in der Dynamik von unternehmerischen Gruppen aufzudecken, sondern auch veränderte Bedingungen unternehmerischen Handelns aus soziologischer Perspektive zu verstehen.

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe